Home/Mode    Accessoires    Schnittmuster    Kochrezepte    Gesellschaftsleben    Kontakt


Belitz - Heilstaetten

Ein schöner Tag im April und ich fahr zu einer Freundin nach Berlin, mit der ich dann - in viktorianischer Kleidung - zu den Heilstätten von Belitz, eine knappe halbe Stunde westlich von Berlin, gefahren bin. Ich hatte ja anfangs bedenken, weil das ja alles Ruinen sind, das etwas passieren könnte oder das wir dabei erwischt werden würden, wie wir baufällige Häuser betraten, aber als ich merkte, dass das dort alle taten, war mir das auch egal. Das mulmige Gefühl blieb zwar aber aus anderen Gründen.

Belitz war früher ein Sanatorium und vor einigen Jahren hat man in einigen Häusern einige Szenen für "Der Pianist" (von Roman Polanski) gedreht.

Die ganze Anlage liegt schön im Grünen, wirklich wundervoll für einen viktorianischen Spaziergang, die Gebäude, allesamt in einem sehr leidlichen Zustand, boten dafür ehr viktorianisches Gruselgefühl, vor allem, wenn man das Gefühl nicht loswurde, beobachtet zu werden oder man glaubte, es würde jemand hinter einem kommen, obwohl da absolut niemand war. Sogar Stimmen glaubte ich zu hören und das, wo weit und breit niemand zu sehen war.

In einigen Häusern waren wir auch drin und zum Schutz unserer Kleider, haben wir die Röcke, zumindest ich, fast unanständig, hoch gerafft. Ideales Beispiel für die Fußfreie Mode, dachte ich mir. Aber egal, mein Kleid war es mir wert, damit es nicht im Kalkdreck liegen musste. Es war jedenfalls ein interessanter, ein wenig gruseliger und schöner Ausflug und die Bilder folgen nun auch.


B1
Eine recht heitere Witwe *gg*. Und nein, trotz der 25°C war mir mit den langen schwarzen Sachen und den schwarzen Handschuhen nicht mehr warm als in kurzen.



B2
Persephone und die schwarze Witwe - allerdings unter dem Schleier ist mir dann doch irgendwann sehr warm



Belitz

Meine Wenigkeit bei einem Spaziergang im Schatten von Belitz.



B4
Da haben wir uns mal von hinten. Die Schleppe ist gar nicht so dolle schmutzig geworden, wie man vielleicht glauben will.



B5
Einmal Fußfreie Mode aus dem Jahre 1878 entlehnt *wohlwissend, das es damals keine Fußfreie Mode gab* Und der Gesichtsaussdruck schaut etwas ängstlich aus, weil wir irgendwas gehört hatten oder was anderes unheimliches gespürt hatten, oder geglaubt haben zu hören.



B6
Und nochmal die schwarze Witwe mit Persephone.

B7

Belitz