Home/Mode    Accessoires    Schnittmuster    Kochrezepte    Gesellschaftsleben    Kontakt


Kurzmieder, 1803

Auch für die Empirezeit bedurfte es für die richtige Silhouette das passende Untendrunter. Hier fertige ich aktuell ein Kurzmieder nach originalen Kleidungsstücken aus der Zeit von 1803-1820.

Im Gegensatz zu den späteren viktorianischen Korsetts, hat das Mieder "nur" die Aufgabe die Brüste getrennt zu halten und eine ansehnliche runde Form zu geben. Auch schon eine Art push-up Effekt. Das Praktische an diesen Miedern war, dass sie zumeist vorne geschnürt wurden, was das Ankleiden erheblich vereinfachte. Und diese Mieder kommen mit weit weniger Korsettstäben aus, der Schnitt sieht nur welche entlang der Ösen für die Schnürung vor, also vier kurze Stäbe in diesem Modell.

Da ich mir das Komplettpaket bei Nehelenia gekauft habe, hatte ich gleich alles zusammen: Schnitt, Coutil (spezieller Korsettstoff, den es schon damals gab), Federstahl und Kappen für die Korsettstäbe. Schrägband und Knopflochgarn habe ich mir noch dazugekauft, damit alle Kanten sauber eingefasst werden können und die Ösen von Hand umstickt werden können.

Arbeitszeit: ungefähr drei volle Tage, verteilt auf viel mehr ;-)

Paket     Original
Das Schnittpaket und eine Originalzeichnung aus der damaligen Zeit.


Vor einer Woche habe ich mit dem Nähen begonnen und bin nun schon fast fertig. In der Zwischenzeit habe ich natürlich weiter recherchiert und war nochmals im Kulturhistorischen Museum, die Fotos habe ich hier zusammengeführt.

zuschnitt
Der Oberstoff ist zusammengenäht ...


nähte
... und das Futter auch.

front und back
Oberstoff und Futter sind nun vereint.

form
Die Rückansicht, noch ohne Zaddeln.

front
Die Ansicht von vorne.

tunnel
Die Tunnel für die wenigen Stäbe sind genäht und die Zaddeln sind geschnitten.

zaddeln
Die "gemeinste" Arbeit, die Zaddeln müssen mit Schrägband eingefasst werden, durch zwei lagen festen Coutils und um sehr enge Kurven.

front
Die fertigen Zaddeln, allerdings ungebügelt. Es war ganz schön anstrengend das Schrägband halbwegs ordentlich in den inneren Kurven anzunähen. Falten ließen sich am Ende doch nicht vermeiden, aber ich hoffe mit dem Bügeleisen wird das Schrägband noch etwas flacher, es soll sich ja später nichts durchzeichnen auf dem fertigen Kleid.

back
Und noch die Rückansicht. Ich bin schon gespannt, wie es sich tragen lässt.


fast fertig
Nur noch die Ösen umnähen, und dann ist es vollbracht.


*Trommelwirbel* es ist vollbracht


1. Teil: das fertige Mieder an meiner Schneiderpuppe

Puppe

Ärmel

Puppe

puppe


2. Teil: das Mieder angezogen

Es ist etwas aufwendiger anzuziehen, da die Schnürung jedes Mal neu eingefädelt werden muss.

Front

Seite

Back


Damit ist das erste Kleidungsstück meiner Empire/Regency Garderobe fertig. Durch die fehlende Versteifung rundherum, keine Stäbe an den Seiten und im Rücken, ist das Mieder natürlich wesentlich bequemer als ein viktorianisches Korsett, aber so soll es ja sein, zurück zur Natürlichkeit war ja das Motto des Regency und Empires in puncto Modelinie.