Home/Mode    Accessoires    Schnittmuster    Kochrezepte    Gesellschaftsleben    Kontakt   




Das Phantom der Oper, 10. März 2006

Am 10.März war es wieder einmal so weit, wir waren in Essen, um uns dem Genuss des Phantoms der Oper hinzugeben. Und es war ein fulminanter Abend, vor allem mit Ethan Freeman als Phantom - den ich, wer mag es glauben, erst gar nicht sehen und hören wollte.
Ich hab ja schon ein paar Phantome erlebt, aber Ethan Freeman war mit Abstand der beste Darsteller. So glaubwürdig, so realistisch. Seine Stimme göttlich, seine Bewegungen, seine Gesten einfach genial und dann erst dieses höllische Lachen, am Ende des Ersten Aktes. So habe ich ja schon lange kein Phantom mehr lachen hören, wie bei Ethan Freeman. Was mir auch gut gefallen hat, das er keine Scheu hatte, Christine wirklich zu berühren, *gg*, wie er sie im Zweiten Akt, bei der Kusssezene immer wieder an sich gedrückt hat, fand ich so rührend, dass man Christine einfach nicht verstehen kann, aber wer kann das schon. Als sie dann weg war und er nur noch ihren Schleier hatte, hat er selbigen so sehr geknuddelt, das man meinen könnte, er macht sonst was damit.
An dieser Stelle möchte ich auch mal ein Lob an Raoul aussprechen, er hat ach so schön geröchelt, als das Punjab-Lasso um seinem Hals lag, als Christine ihren Engel der Muse geküsst hat *gg*, wenn er sich stranguliert hätte, hätte es mal nen Happy-End gegeben.


Außerdem möchte ich noch anmerken, dass Ethan Freeman wirklich super nett ist. Draußen nieselte es und er hat sich noch die Zeit genommen, unsere Programmhefte zu signieren und ihm sind sogar unsere Kleider aufgefallen, was Herrn Borchert nicht aufgefallen war, aber das wollen wir ihm nicht nachtragen.

So leider ist mir nur ein Photo vom Schlussapplaus gelungen und ein unscharfes von mir.

Ethan Phantom

Essen2006